Untergeordnete Seiten
  • Maria
Maria  (Charlotte Wolff-Böcker, Juli 2014)


Maria ist eine interessante Frau. Sie ist 45 Jahre alt und wohnt allein in einer schönen Wohnung in Neukölln. In der Wohnung sind viele Kunst-Werke. Maria unternimmt viel. Jeden Tag ist sie unterwegs. Nur am Mittwoch hat sie keine Termine.

Das ist Marias Geschichte

 

Maria ist schon viel gereist. Mit ihrem Rucksack war sie in vielen Ländern. Sie hat sehr viel erlebt. Wenn Maria kein Geld mehr hatte, ist sie zurück nach Deutschland gefahren.
In Deutschland hat sie gearbeitet. Wenn sie wieder Geld gespart hatte, ist sie wieder gereist. Das wollte sie so weiter machen. Aber dann ist etwas passiert:

Der Unfall


Maria hatte einen Unfall. Der Unfall war nicht in einem gefährlichen Land. Der Unfall war in ihrer Küche in Deutschland.
Maria ist ausgerutscht und hingefallen. Sie hat sich schlimm am Kopf verletzt. Sie lag im Koma. Als sie nach einigen Wochen aufgewacht ist, war vieles anders:
Maria konnte sich nicht gut bewegen. Sie konnte nicht sprechen. Maria musste in eine Reha.

So ging es bei Maria weiter


Maria musste 5 Jahre in der Reha bleiben. Dort hat sie vieles neu gelernt:
Sich zu bewegen, zu essen, sich zu waschen und vieles mehr… Sie hat jeden Tag trainiert. Und sie ist immer besser geworden.
Nach 5 Jahren hat sie beschlossen: Ich probiere es. Ich will in meine eigene Wohnung ziehen.

 

Die eigene Wohnung


Maria hat sich eine Wohnung gesucht. Sie hat eine barrierefreie Wohnung in Neukölln gefunden. Die Wohnung ist sehr schön. Die Wohnung ist sehr hell. Es gibt 2 große Zimmer

Maria wusste: ich muss noch viel lernen um alleine wohnen zu können.
Sie hat sich Hilfe geholt: Assistenz über das Betreute Einzelwohnen von Lebenswege gGmbH.

Maria und das betreute Einzelwohnen

 

Die Unterstützung durch das Betreute Einzelwohnen war für Maria genau das Richtige. Sie hat viel gelernt um selbstständig leben zu können.
Zum Beispiel: Sie hat gelernt wieder alleine unterwegs zu sein. Sie kann jetzt mit dem Bus, der U-Bahn oder der S-Bahn fahren. Sie weiß, wie man einen Tele-Bus bestellt.
Außerdem kann Maria jetzt wieder alleine einkaufen. Sie weiß, was sie braucht und in welche Läden sie muss.
Maria erzählt: ‚Am Anfang hatten wir viel zu tun! Ich musste sehr viel lernen, um wieder alleine wohnen zu können.‘

 

Das ist Maria wichtig:


Maria will nur die Unterstützung, die sie braucht. Sie sagt: 
‚Ich bin keine Frau für Mitleid. Ich kann nicht alles machen, aber ich kann einiges tun.‘

Maria und die Kunst


Wenn man etwas über Maria schreibt, darf man die Kunst nicht vergessen. Denn die Kunst gehört zu Maria dazu. In Marias Wohnung gibt es viel Kunst. Die Kunst hat Maria selbst gemacht. An den Wänden hängen viele Bilder. Außerdem gibt es Figuren. Auf einem großen Tisch steht ein Becher mit Pinseln. Daneben ist eine Kiste mit Ton. Maria hat sehr viele Ideen!

 

Das sagt Maria heute:


‚Mein Selbstbewusstsein ist durch Lebenswege stärker geworden.‘
Maria findet es gut, dass sie BEW hat. Sie braucht es immer weniger. Bald hört sie damit auf. Sie ist selbstständig genug.